CUNEGUNDIS


CUNEGUNDIS
I.
CUNEGUNDIS
Palatina, Henrici II. Imperetoris uxor, semper virgo, quod aliquoties ignitis carbonibus, et ferrô ardente marito probavit. Baron. A. C. 1014. 1024. 1025.
II.
CUNEGUNDIS
filia Welsi III. Bavariae Ducis, soror Welsi IV. in quo Guelforum seu Welforum familia defecit, nupta Azoni Atestino seu Estensi, in hanc gentem Welsicum nomen et ius intulit: ex eo mater Welsi cognomine Robusti, qui avunculi hares, Comes Altorsii et ex eo Henrici IV. Imperatoris beneficiô Dux Bavariae factus est. Eadem quibusdam creditur mater Azonis Estensis seu Atestini Marchionis, a quo longâ serie reliqui Marchiones, hodieque tandem Mutinae ac Rhegii Duces orti: sed alii Azonem hunc, ex Iudita Conradi II. Imperatoris filia, quam post Cunegundis obitum secundis nuptiis sibi Azo I iunxit, susceptum volunt.
Vide Phil. Iac. Spenerum, Sylloge Geneal. Histor. in Famil. Guclsica.

Hofmann J. Lexicon universale. 1698.

Look at other dictionaries:

  • Cunegundis — – sieh unter Chunegundis und auch unter Cunigundis …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Cunegundis, S. (1) — 1S. Cunegundis, (3. al. 5. 6. März), Gemahlin des Kaisers Heinrich II. S. S. Cunigundis1 …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Cunegundis, S. (2) — 2S. Cunegundis, (24. Juli), Fürstin von Polen und Clarissin. S. S. Kinga …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Adelheid of Vohburg — (1122 1190) was the first Queen consort of Frederick I, Holy Roman Emperor. FamilyAdelheid was a daughter of Diepold III, Margrave of Vohburg (d. 1146) and his second wife Kunigunde of Beichlingen.Her paternal grandparents were Diepold II, Count… …   Wikipedia

  • List of illuminated manuscripts — This is a list of illuminated manuscripts. 2nd century *Paris, Bibliothèque Nationale, cod. suppl. gr. 1294 (Romance Papyrus) 3rd century *Oxford, Sackler Library, Oxyrhynchus Pap. 2331 (Heracles Papyrus) 4th century *Berlin, Staatsbibliothek zu… …   Wikipedia

  • Bernardus (Marienfeld) — Bernardus († 3. März 1357) war Priester und Abt des Klosters Marienfeld. Leben Bevor Bernardus in den Zisterzienserorden eintrat, war er Domherr in Minden und Offizial des Bistums. 1344 wurde Bernardus zum Abt gewählt. Noch im selben Jahr reiste… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Oelinghausen — Klosterkirche Das Kloster Oelinghausen im Arnsberger Ortsteil Holzen wurde 1174 zunächst als Doppelkloster gegründet, ehe es sich zu einem reinen Prämonstratenserinnenkloster entwickelte. Im 17. Jahrhundert erfolgte die Umwandlung in ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Nonnosus Stettfelder — Abbildung aus dem Druck von 1511 Nonnosus Stettfelder († 10. Februar 1529 in Bamberg) war Benediktinermönch im Kloster Michelsberg in Bamberg (bezeugt ab 1470). Er war ab 1483 Sekretär des Reformabts Andreas Lang. Seine Handschrift ist in einigen …   Deutsch Wikipedia

  • Stettfelder — Abbildung aus dem Druck von 1511 Nonnosus Stettfelder († 10. Februar 1529 in Bamberg) war Benediktinermönch im Kloster Michelsberg in Bamberg (bezeugt ab 1470). Er war ab 1483 Sekretär des Reformabts Andreas Lang. Seine Handschrift ist in einigen …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Cappel — Doppeltürme von Stift Cappel Stiftskirche Das Stift Cappel in Cappel, heute ein Ortst …   Deutsch Wikipedia